Déjà-vu in Photoshop. Warum es wieder nach Südtirol geht!

Wie schön kann es sein einen Urlaub für sich zusammen mit Freunden zu buchen? Soooo schön… und weil wir uns schon mehr als ein Jahr nicht mehr gesehen haben, wird doch die Freude noch größer. Öfters sehe ich Susanne und Jürgen im Fernsehen – olla, die sind ja fast berühmt, aber wenn man sich dann am Tisch zum Trinken und Essen gegenüber sitzt, dann ist es doch anders, einfach normal. Susanne und Jürgen Schneider – die Auswanderer, die den Schritt gewagt haben nach Südafrika zu gehen, um ein Restaurant und Hotel zu eröffnen. Und das macht richtige Wellen,  ja fast ein Hype hat eingesetzt und das Restaurant ist immer ausgebucht. Jürgen! Ich weiß warum! Du Soßenkünstler und Kräutermann! Mach Furore und zeige, wie gut Deutsche kochen können und du Susanne, zeige den Südafrikaner deine Lebhaftigkeit und deine wunderbare Art Menschen zusammenzubringen. Und das Ganze heißt? Springfontein EATS und SLEEPS.

Aber zurück zum Urlaub: Ich durfte wählen, wo es hingehen darf und als ich die Bilder von Südtirol mir wieder ins Gedächtnis rief, wurde mir klar: Südtirol wird es werden. Warum eigentlich Südtirol? Hat es nicht den Ruf des ausgelagerten Vorgartens für Deutsche, die sich nicht mit der italienischen Sprache herumschlagen wollen und gleichzeitig doch in Italien sein wollen? Ist es das Wanderparadies von Menschen mit den berühmten roten Kniestrümpfen und denjenigen, die immer gleichgeschlechtliche Outdoorjacken tragen? Die Jacken dort kaufen, wo das Prinzip gilt: Nimm doch ZWEI und bezahle EINS.

Böse, böse Herr Fresser! Komm, lass noch einen raus: Wo die Farbe der Mäntel und Jacken so unauffällig ist, dass man selbst bei einem Auflauf von 20 Personen, die sich gerade um einen Bus versammeln keinen Unterschiede erkennen kann? Farbe? Keine oder doch? Beige, ein helles Hellblau, vielleicht ein leichte Lachston?

Nee, nee, da gibt es auch die Anderen, so wie wir sind. Weiß Gott sind wir nicht die Besseren, nein, wir sind Diejenigen, die dem ausgeprägten und originalem Südtiroler Essen und den Weine nachgehen, die sehen, dass Südtirol nach und nach sich eine eigenständige alpenländische #KochHochKultur entwickelt. Und es jetzt noch akzentuierter tun, durch den noch vermehrten Einsatz der #VorOrtProdukte. Ein Trend? Ja, aber nicht nur. Das Selbstverständnis, so zu kochen war schon immer da und es  wird ständig es noch weiterentwickelt. Klasse!

Hey, SlowFood-Gefasel? Nix da. sinnig muss es sein. Aber jetzt, lass uns doch etwas essengehen, auch wenn nur auf einem 15“ Screen angerichtet wird.

Déjà-vu. Gerne. Der Besuch in der Trenkerstube, unvergesslich unglaublich gut (** Michelin-Sterne). Yeah! Keen!

Logo

Trenkerstube Karte

Amuse

Amuse2

Amuse3

Saibling

Zander

Ei

Reh

Schoko

Petite Fours

Wein

Wein rot

Lieferanten

Ein Abend, der ausgeprägten und alpenländischen Geschmäcker. Yeah! Die Trenkerstube und ebenso das Restaurant Fragsburg  – Meran. Hier etwas aus der Fragsburg: Schweinebauch mit Lokalbier!

Schwein Bier

Die beiden werden uns erwarten dürfen, wobei dieses Mal noch ein Restaurant dazukommen wird, worauf mich mich ganz besonders freue. Und wenn ich schon der  Text auf der Website des Auener Hofs  – * Michelin-Stern, das macht Lust, holla, klasse.

Nur ein paar Schritte vom Himmel entfernt liegt das höchstgelegene Sternerestaurant Italiens. 
Heinrich Schneider, Patron und Küchenchef, liebt die Wildkräuter. Morgens, wenn die Natur erwacht, dann geht Heinrich in den Wald, um seine Zutaten für den Abend zu suchen. Aber auch beim Fleisch, beim Getreide und den anderen Zutaten sucht er das Kleine, das Echte. Heinrich’s Küche ist modern und dennoch steht der natürliche Geschmack im Mittelpunkt. 
An seiner Seite ist seine Schwester Gisela, diplomierte Sommelière. Immer da und dort, in der Rezeption, bei den Weinen, im Restaurant, bei den Gästen. Natürlich findet man hier auch die klingenden Namen, die besondere Leidenschaft jedoch gilt den kleinen Weingütern. // Text des Auener Hof

Und unser Base wird wieder das Miramonti Boutique Hotel sein. Exzellent!

So und was hat es das jetzt mit Photoshop zu tun? Ganz einfach. Beim Stöbern in den Bildarchiven wurde mir klar: Südtirol muss das Reiseziel werden. Oder , was meint Ihr? Lohnt sich da nicht?  Ich sage: JA! Das war es mal wieder – Neues und Altes und vor allem etwas Schönes: Essen und Trinken, dafür sind wir doch auf der Welt. Oder?

Gerne geschrieben hat es Harald!

Informationen zu diesem Besuch

Restaurant:

Trenkerstube – http://www.hotel-castel.com/genuss-kueche/die-trenkerstube/

** Sterne – Guide Michelin

Restaurant Fragsburg – http://www.fragsburg.com/de/restaurant-kueche/gourmetrestaurant.html

* Stern – Guide Michelin

Chef:
Ort: Meran und Umgebung
Anmerkung:

Legende - Wie war's?

so lala

okay

gut

Exzellent

Unbeschreiblich

Für Service und Ambiente

  1. Lieber Fresser!!!
    Da hast Du ja was schoenes ausgesucht! Es geht nach SUED Tirol !! Yeapeh, da freuen sich die SUED Afrikaner!!!

    Ich war ja im letzten Jahr schon dort und war von der Gegend, der Gastronomie und den Weinen schwer beeindruckt!

    Nicht versaeumen sollte man einen Besuch bei Lageder in Magreid , Grafengasse 9. „Schwergewichtige Weine warten in wunderschoenem Ambiente.
    Uebrigens wird gerade auf Biodynamik umgestellt….

    Castel Juval in Unterortl gehoert Reinhold Messmer und wird von den Berlinern Gisela und Martin Aurich betrieben.
    5 ha mit Riesling, Weissburgunder, Mueller-Thurgau und Blauburgunder wachsen hier. Ab 6 Personen ist eine Verkostung und Fuehrung moeglich .

    Die Genossenschaften Eppan und Schreckbichl zeigen was in Genossenschaften stecken kann…erstklassige Weine!!!

    Und nicht zu vergessen Schloss Manincor am Kalterer See! Hier werden Vorurteile gegenueber den Kalterer See Weinen gruendlich widerlegt!!

    Mir lauft jetzt schon das Wasser im Mund zusammen , Schneiders wir kommen und dann treffen Suedtiroler auf Suedafrikaner !!!
    Gut gemacht Harald!!!

    Liebe Gruesse aus dem suedafrikanischen Sommer an alle „Fresser “
    Susanne

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.