Der Fresser-Kodex

Eine Notwendigkeit. Ein Muß. Eine Abkehr vom unsittlichen Bezahlmodell. Wir, Alex und Harald schliessen uns dem Kodex der Reiseblogger (ab jetzt Blogger-Kodex) an. Zusammen mit Marianna haben wir für uns einen Kodex definiert. Es wurde Zeit, das zu tun, denn wir wollen nicht mit den Falschen in einen Kochtopf geschmissen werden. Andere werden folgen und die, die immer noch für lau essen gehen wollen – diese Blogs wird es hoffentlich bald nicht mehr geben.

Präambel

Wir sind eine Gemeinschaft.

Jeder Reise- und Foodblogger steht auch ein Stückchen für die anderen, jede gute und schlechte Erfahrung mit ihm wird in der öffentlichen Wahrnehmung auf uns alle übertragen. Das gilt zum einen für den Leser/Nutzer, der ernstgenommen werden muss; beispielsweise durch die klare Unterscheidung von bezahltem und unbezahltem Content. Dies gilt auch für den Kontakt mit Unternehmen der Tourismuswirtschaft bzw. Gastronomie und anderen möglichen Partnern, mit denen ein professioneller Umgang wichtig ist.

Dies sind die ethischen Grundlagen, denen wir uns verpflichtet fühlen.

1.0. Inhalte

1.1. Glaubwürdigkeit und Individualität ist unser höchstes Gut.

1.1.1. Wir schreiben über Erlebnisse und Gedanken, die wir auf Reisen oder bei Restaurantbesuchen auch tatsächlich gemacht haben.

1.1.2. Blogposts leben von der subjektiven Sicht der Autoren, eine eigene Meinung ist wesentlich.

1.1.3. Werbung, Advertorials, Sponsorings, Gewinnspiele, Produkttests und Beiträge, die auf Pressemitteilungen basieren, müssen im Beitrag deutlich als solche gekennzeichnet werden und eventuelle Auftraggeber benannt werden.

1.1.4. Wir respektieren die geltenden Urheber- und Persönlichkeitsrechte.

 

2.0. Kooperationen & Werbung

2.1. Kooperationen mit der Wirtschaft, PR-Maßnahmen und Werbung sind probate Mittel, um mit Blogs Geld zu verdienen.

2.1.1. Unsere journalistische Freiheit bleibt von jeder Kooperation unangetastet.

2.1.2. Wir vereinbaren mit Partnern klar und deutlich Ziele und Grenzen der Kooperation.

2.1.3. Bei Werbekooperationen müssen Leistungen angemessen vergütet werden.

 

3.0. Einladungen und Untertützung bei Reisen/Events/Restaurantbesuchen

3.1. Einladungen wie Pressereisen, Bloggerreisen, Essenseinladungen und Events sowie Unterstützungen von individuellen Reisen sind probate Mittel, um zur Recherchearbeit beizutragen.

3.1.1. Unsere journalistische Freiheit bleibt von jeder Unterstützung/Einladung unangetastet.

3.1.2. Eine Unterstützung/Einladung ist keine Bezahlung. Sie ist die Grundlage dafür, dass wir unserer Arbeit nachgehen können.

3.1.3. Wir kennzeichnen Inhalte, die durch eine Unterstützung/Einladung zustande gekommen sind, deutlich.

3.1.4. Bei Recherchearbeiten klären wir vorab die beidseitigen Erwartungen mit dem Unterstützenden.

3.1.5. Sollten im Zuge einer Zusammenarbeit Unstimmigkeiten oder Komplikationen auftreten, suchen wir zuerst den persönlichen Kontakt zum Kooperationspartner zur Klärung und Lösung des Sachverhalts.

3.1.6. Im Ausnahmefall behalten wir uns vor nicht zu berichten und informieren den Einladenden über die Gründe.

 

 

Schreibe einen Kommentar