Gesucht: Ein italienisch kochender Japaner.

Gefunden: Yoji Tokuyoshi. Ästhet. Japaner. Ein großes Herz – wie ein Italiener.

Als ich auf Netflix die Serie Chef´s Table regelrecht verschlang, ist mir der Bericht von Massimo Bottura ­– Osteria Francescana im Gedächtnis geblieben, regelrecht eingebrannt. Immer wieder sprach er von seinem sensationellen Souschef, einem gebürtigen Japaner, der nach Italien kam, um Eindrücke von der italienischen Küche zu sammeln. Eigentlich wollte Tokuyoshi nur wenige Monate bleiben, aber es wurden Jahre. Und 2016 eröffnete er sein erstes eigenes Restaurant in Mailand.

Sein Thema:

Yoji calls his cuisine “contaminated Italian cuisine” mixing his Japanese heritage with the Italian influences.

He describes it: “Cucina Italiana Contaminata” is not fusion. Fusion is nothing more than merging of two different things. I was born in Japan, but I have matured in Italy. My cuisine is an expression of this personal experience. It’s birth of something new.“

Uns war klar, da mussten wir hin! Hier die besten Eindrücke – es war sensationell!

Meine Liebe!
Sgombro Gyotaku
Nido (Uovo Pochè di Paolo Parisi, con Asparago e Porri)
Calamaro … Pieno di sè (calamaro ripieno dei suoi tentacoli, pomodoro e acciughe)
Risotto con Ostriche di Belon & Wagyu di Tottori
Spaghetti di Patata al Cacio e Pepe (con Parmigiano Reggiano Hombre di 30 mesi)
Tortellini in Brodo di Cappone
Piccione Nascosto (servito sul suo fondo con Bieta e Rafano freschi)
Guancia di Vitello (Brasato al Barbaresco di Piero Busso)
Soufflè al Tartufo Nero (Con Gelato di Patate Arrosto)
Zu sagen? Es bleibt nur eins – Ein Besuch in Mailand ohne Tokuyoshi geht gar nicht.

Informationen zu diesem Besuch

Restaurant:

http://www.ristorantetokuyoshi.com/it/

Chef:

Yoji Tokuyoshi

Ort: Milano
Anmerkung:

Legende - Wie war's?

so lala

okay

gut

Exzellent

Unbeschreiblich

Für Service und Ambiente