CareTrip – Gut reisen  /  Besser ankommen

Kölsche Institution aus Frankreich – Le Moissonnier

Einem Essinteressiertem muss wahrscheinlich nicht gesagt werden was, oder eher wer sich hinter dem Namen Le Moissonnier verbirgt. Aber kurz für alle anderen: Das Ehepaar Liliane und Vincent Moissonnier betreiben seit über 25 Jahren – und damit länger als ich alt bin ­– das wahrscheinlich authentischste französische Bistro Deutschlands. Ebenso lange ist der in Marokko geborene Franzose Eric Menchon, mit herausragendem Erfolg, für die Küche des Restaurants verantwortlich. Zusammen haben sie seit jeher in den häufig so verklemmten Sternerestaurants in Deutschland eine Institution geschaffen, in der sich eine lockere, belebte und ausgelassene Atmosphäre perfekt mit dem Genuss von gutem Essen und Trinken vereinigt. Und das nicht, seitdem Schlagwörter wie Casual Fine Dining die Runde machen, sondern aufgrund von Passion und Authentizität seit Eröffnung des Restaurants 1987. Kurzum: Es macht immer wieder Spaß hier einzukehren, einen guten Wein zu trinken (oder auch zwei) und eine hervorragende und französische inspirierte Küche zu genießen. Südfranzösische Fischsuppe mit Safranaioli, Edamer und Crouton Südfranzösische Fischsuppe mit Safranaioli, Edamer und Crouton Gestartet wird gleich mit einem französischen Urklassiker. Die Südfranzösische Fischsuppe mit Safranaioli, Edamer und Croutons ist dabei ein „Evergreen“ auf der Karte und gerade in der kalten Jahreszeit fast schon ein Muss. Eine große Suppentasse dampfend heißer Flüssigkeit mit Aromen,  bei denen man sich direkt an die französischen Küsten wünscht. Dazu die gewisse Fülle vom geschmolzenem Käse, der nach eigenem Gusto in die Suppe gerührt werden kann, die knusprigen Croutons und dazu die cremige Aioli. Wer behauptet, dass Sterneküche immer nur Chichi beinhaltet, sollte diese Küche als Therapie genießen. Einfach perfekt! Gebratene Bretonische Jakobsmuscheln auf Weißkohl-Rote-Bete-Schaum mit Räucheraal; französischer Miesmuschel-Marinere und Granny Smith-Sellerie-Meerrettich-Brunoise; Petersilienwurzel mit hausgemachten Süßholz Joghurt und Yuzu-Ahornsirup-Dressing Gebratene Bretonische Jakobsmuscheln auf Weißkohl-Rote-Bete-Schaum mit Räucheraal; französischer Miesmuschel-Marinere und Granny Smith-Sellerie-Meerrettich-Brunoise; Petersilienwurzel mit hausgemachten Süßholz Joghurt und Yuzu-Ahornsirup-Dressing Gebratene Bretonische Jakobsmuscheln auf Weißkohl-Rote-Bete-Schaum mit Räucheraal; französischer Miesmuschel-Marinere und Granny Smith-Sellerie-Meerrettich-Brunoise; Petersilienwurzel mit hausgemachten Süßholz Joghurt und Yuzu-Ahornsirup-Dressing Als weitere Vorspeise kommt eine gebratene Jakobsmuschel mit einem Schaum von Weißkohl und Rote-Bete sowie geräucherten Aal auf Teller eins; auf Teller zwei eine Französische Miesmuschel-Marinière auf Granny-Smith-Sellerie-Meerrettich-Brunoise, sowie auf Teller drei; ein Petersilienwurzelstreifen mit hausgemachtem Süßholzjoghurt und Yuzu-Ahornsirup-Dressing an den Tisch. An mehrteilige Gerichte und volle Tische sollte man sich im Le Moissonnier übrigens gewöhnen. Die Kombination der von mir heiß und innig geliebten Jakobsmuscheln, mit dem an gekochten Kohl erinnernden Schaum, ist zwar ungewöhnlich, aber durchaus interessant und passend. Foodpairing Deluxe. Ebenfalls ein Volltreffer ist die gekühlte Petersilienwurzel mit dem Joghurt, die sowohl Frische als auch und Säure hineinbringen. Einzig die Miesmuscheln auf Seemannsart können nicht ganz so überzeugen. Es wirkt etwas trocken, grießig und erinnert ein wenig an Schonkost – obwohl auch hier der Meerrettich schöne weitere Aromen mit ins Spiel bringt. Taube Imperial pochiert-gebraten mit Hopfen- und bengalischem Pfefferöl sowie kleinem Sandwich von Foie Gras und Steinpilze mit Himbeeressig; gedünstete Gerste mit Pure Malt, sautiertem Chicorée und Morchelsud; junger Mangold mit geräucherter Sellerieinfusion und Essigkirschen Taube Imperial pochiert-gebraten mit Hopfen- und bengalischem Pfefferöl sowie kleinem Sandwich von Foie Gras und Steinpilze mit Himbeeressig; gedünstete Gerste mit Pure Malt, sautiertem Chicorée und Morchelsud; junger Mangold mit geräucherter Sellerieinfusion und Essigkirschen Taube Imperial pochiert-gebraten mit Hopfen- und bengalischem Pfefferöl sowie kleinem Sandwich von Foie Gras und Steinpilze mit Himbeeressig; gedünstete Gerste mit Pure Malt, sautiertem Chicorée und Morchelsud; junger Mangold mit geräucherter Sellerieinfusion und Essigkirschen Der Hauptgang besteht danach aus einer Taube Imperial pochiert-gebraten mit Hopfen- und bengalischem Pfefferöl, kleinem Sandwich von Foie Gras und Steinpilze mit Himbeeressig auf dem Hauptteller, gedünstete Gerste mit Pure Malt, sautiertem Chicorée und Morchelsud auf einem weiteren und junger Mangold mit geräucherter Sellerieinfusion und Essigkirschen auf dem Letzten. Wer hat sich nur dieses Meisterwerk ausgedacht? Perfekt zarte und hocharomatische Taubenbrüstchen treffen hier auf eine süffige und zu großer Freude auch ausreichend portionierten Soße, die als Paradebeispiel der Haut Cuisine herhalten könnte. Dazu noch das krosse Sandwich – das sich erstaunlicherweise selbst in der Soße nicht erweichen lässt, sondern diese aufsaugt ohne dabei die knusprige Textur zu verlieren – mit der vollmundigen Foie Gras, die zusätzlich noch mit Pilzen und Weintrauben(?) abgeschmeckt wurde. Das alleine hätte schon für ein unvergessliches Erlebnis gereicht, doch mit der süßlichen Gerste, dem bitteren Chicorée, knackigen Malzchips und dem süffigen Pilzsud schießt die Küche einen weiteren Vogel ab. Das erfrischende Gemüse mit der leichten Rauchnote gibt einem dann schließlich den Rest. In Summe ist es gleichzeitig vollmundig, wuchtig, elegant, überraschend, abwechslungsreich, reichhaltig, frisch und trotz der Vielzahl an unterschiedlichen Aromen wunderbar aufeinander abgestimmt. Ohne Frage, das ist ein Gericht, welches ich mein Leben lang nicht mehr vergessen werde – und das will hoffentlich noch was heißen. Käse Das die Moissonniers nicht nur viel Wert auf Ihre Weine legen, sondern sich auch beim Käse nicht lumpen lassen, ist ebenfalls weithin bekannt. Selbst jemand der sich nicht so oft Käse bestellt – wie ich – kann da wirklich nicht widerstehen. Mouse von Zypressenblättern mit Schokoladen-Pistazien-Crumble, Pinienkernen, Blüten und Tahoon-Kresse; Krosse Blätterteig-Crêpe, Mandeltörtchen mit Rosencreme und Victoria-Ananas; Alpen-Vermuoth-Gelee; Basilikumeis Mouse von Zypressenblättern mit Schokoladen-Pistazien-Crumble, Pinienkernen, Blüten und Tahoon-Kresse; Krosse Blätterteig-Crêpe, Mandeltörtchen mit Rosencreme und Victoria-Ananas; Alpen-Vermuoth-Gelee; Basilikumeis Mouse von Zypressenblättern mit Schokoladen-Pistazien-Crumble, Pinienkernen, Blüten und Tahoon-Kresse; Krosse Blätterteig-Crêpe, Mandeltörtchen mit Rosencreme und Victoria-Ananas; Alpen-Vermuoth-Gelee; Basilikumeis Die Mouse von Zypressenblättern mit Schokoladen-Pistazien-Crumble, Pinienkernen, Blüten und Tahoon-Kresse / Krosse Blätterteig-Crêpe, Mandeltörtchen mit Rosencreme und Victoria-Ananas / Alpen-Vermouth-Gelee / Basilikumeis ist dann wieder ein, durch eine Vielzahl an Aromen verbundenes Gesamtkunstwerk. Vor allem das eher überholt klingende Basilikumeis sticht hier durch eine hervorragende Umsetzung hervor. Davon hätten wir beide auch gut und gerne noch eine ganze Packung verdrücken können. Was lässt sich also noch zum Schluss sagen? Wie schon seit ewigen Zeiten zeigt das Le Moissonnier in der Domstadt, dass gute Küche, Gastlichkeit und Leidenschaft absolut zeitlos sind. Die Stimmung ist wie immer einzigartig, die Gerichte hervorragend – mal auf aromatisch komplexe und mal auf süffige und herzhafte Weise – und die Weine sowohl herausragend, als auch so fair kalkuliert, dass es eine Freude ist, mehr als ein Glas zu trinken, ohne direkt an die Rechnung denken zu müssen. So macht Essen gehen doch einfach richtig Spaß! PS: Herr und Frau Moissonnier, bitte nie auf die Idee kommen wegzuziehen.

Informationen zu diesem Besuch

Restaurant:

Le Moissonnier | http://lemoissonnier.de/danke.html

Chef:

Eric Menchon

Ort: Köln
Anmerkung: Einzigartig lockere, laut, eng und belebt. Großartig!

Legende - Wie war's?

so lala

okay

gut

Exzellent

Unbeschreiblich

Für Service und Ambiente